Verzeichnis

 

Hauptstraße 26

Adresse von 1842: Bergzaberner Straße 213
Adresse von 1932: Hauptstraße 25

Das Haus Plannummer 166 und 161 mit der im Jahr 1842 bezifferten Hausnummer 213 gehörte damals dem Gärtner Anton Giellet. 
Spätestens seit 1911 war es in den Besitz des Mehl- und Fruchthändlers Leopold Haas, der am 14. Mai 1851 in Ingenheim geboren und in erster Ehe mit Emilie Bieler am 29. August 1876 verheiratet war, übergegangen. Emilie wurde am 24. September 1855 in Mussbach geboren und verstarb bereits mit 41 Jahren am 21. April 1897. Zusammen hatte das Ehepaar drei Kinder: Blanka (geb. 27.September 1884), Benno (geb. 25. Juni 1886), der bereits ein Jahr später am 7. Februar 1887 verstorben ist und David Otto (geb. am 22. Januar 1888).

In zweiter Ehe war er verheiratet mit Rosa oder Rosalie Siegel (geb. am 29. Oktober 1873), der Schwester von Emil Siegel. Dieser Ehe entstammen die beiden Kinder Erich Albert (geb. 25. April 1899) und Erna Friederike verheiratete Kossmann (geb. am 10. Juli 1900). 

Ab spätestens 1927 wohnte die Witwe Blanka Moritz geb. Haas mit im Haus. 
Am 22. Februar 1929 verstarb Leopold Haas und so bewohnte die Witwe Rosa zusammen mit ihrer verwitweten Stieftochter Blanka das Anwesen. 

Als es 1938 in der Synagoge brannte, nahm Rosa einen Eimer Wasser und wollte löschen. Doch man hielt sie davon ab, stülpte ihr den vollen Eimer über den Kopf und rief ihr nach: "So Rosa, jetzt gehst Heim mit deinem nassen Zopf!".