Verzeichnis

 

Joseph Benjamin 1871

Beruf(e): Viehhändler, Ledergroßhändler, Kaufmann
Geburtsdatum: 05.06.1871
Geburtsort: Ingenheim
Sterbedatum (Todestag): 15.10.1951
Sterbeort: Buenos Aires / Argentinien
Wohnort(e): Ingenheim, Untergrombach, Buenos Aires

Benjamin Joseph, Sohn des Lederhändlers Jakob Joseph und seiner Ehefrau Mathilde Michel, wuchs mit seinen vier Schwestern Cölestine (geb. 17. Juli 1867, gest. 1937 in Bad Bergzabern), Elvira (geb. 22. Mai 1869), Sara (geb. 18.Oktober 1873) und Ida (geb. 5. September 1880) in Ingenheim auf. 

Durch die Heirat mit Caroline Meerapfel (geb. 08. November 1881 in Untergrombach) siedelte er nach Untergrombach über. Vom 30. Juli 1923 bis zum 01. Februar 1836 betrieb er eine Ledergroßhandlung am Ort. Allerdings gingen die Geschäfte seit 1933 so stark zurück, dass er sie 1936 aufgeben musste. Die Familie mit den beiden Kindern Jacob (geb. 25. April 1911 in Untergrombach) und Luise Mathilde Lehmann (geb. Joseph, 18. Mai 1909 in Untergrombach) wohnte in der Bruchsalerstraße 38. 

Am 13. März 1907 kam ein Knabe tot auf die Welt.

Als die Zustände unhaltbar wurden, übersiedelten Benjamin und seine Frau Caroline am 03. Februar 1939 mit dem Schiff "General San Martin" der Hamburg-Südamerikanischen Dampfschifffahrts-Gesellschaft in der Mittelklasse für je 710 RM von Hamburg aus nach Buenos Aires. Die Transportkosten des Lifts (Container) durch die Firma Scheer betrug 1.700 RM. 

Vor der Auswanderung hatte das Ehepaar ihren Hausrat verschleudern müssen. Ihr Haus in der Bruchsalerstraße 38 mussten sie unter Wert für 13.500 RM verkaufen. Doch von dem Geld erhielten die beiden Auswanderer nichts, weil es dem Reich zufiel. Auch von dem noch verbliebenen Wertpapierdepot konnte die Familie keinen Nutzen ziehen. Denn als Benjamin Joseph von Buenos Aires, Cordoba 996 IV Piso aus die Devisenstelle in Karlsruhe beauftragte zu Lasten seines Kontos dort 350 RM an den Israelitischen Wohlfahrtsbund in Karlsruhe und dem ehemaligen Kantor von Ingenheim Raphael Mandel, jetzt Karlsruhe, 1.000 RM in 5 monatlichen Raten zu je 200 RM zu überweisen, wurde ihm am 26. Juli 1940 lapidar mitgeteilt, dass die Deutsche Bank diese Auszahlungen nicht vornehmen könne, da sein Konto nicht das entsprechende Guthaben aufweist. Es wurde damit begründet, dass das Finanzamt Bruchsal eine Pfändung verfügt hatte, um die rückständige fünfte Rate der jüdischen Sühneabgabe einzutreiben. 

Benjamin Joseph verstarb am 15. Oktober 1953 in Buenos Aires. Seine Frau Caroline überlebte ihn um 17 Jahre und verstarb dann ebenfalls in Buenos Aires am 13. April 1971.

Verwandtschaft

Ehefrau / Ehemann von: Joseph Caroline
Tochter / Sohn von: Joseph Jakob 1840
Tochter / Sohn von: Joseph Mathilde
Mutter / Vater von: Lehmann Luise Mathilde
Mutter / Vater von: Joseph Jakob 1911
Schwester / Bruder von: Joseph Cölestine 1867
Schwester / Bruder von: Michel Elvira
Schwester / Bruder von: Joseph Ida
Schwester / Bruder von: Joseph Sara 1873
Enkelin / Enkel von: Joseph Maria 1799
Enkelin / Enkel von: Joseph Benjamin 1799

Haus

Bewohner/in: Obergasse 3